Zusätzliche Übernahme von Pflegeleistungen

können in Form der Verhinderungspflege (bei Verhinderung der Pflegeperson) unbürokratisch beantragt werden. Ein Anruf bei der Pflegekasse genügt im Allgemeinen. Manche Kassen versenden einen Antrag. Die Gründe der Verhinderung der Pflegeperson müssen nicht zwingend genannt werden.
Voraussetzung ist aber, dass bereits 6 Monate in häuslicher Umgebung gepflegt wurde.

Verhinderungspflege wird auch dann gewährt, wenn die Pflege rein durch Angehörige erbracht wird! Die Vorraussetzung für die Weiterzahlung des Pflegegeldes ist allerdings, dass die Verhinderungspflege nicht länger als 8 Stunden täglich erbracht wird.

Seit 1.1.2015 können zusätzlich nicht genutzte Mittel der Kurzzeitpflege (max. 50% des Gesamtbetrages = 806€) zugerechnet werden.

D. h., es stehen übers Jahr 2418€ zusätzlich für häusliche Pflege zur Verfügung.

Impressum Datenschutz